Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Kunigunde, die Heilige

Kunigunde wurde am 03. April 1200 durch Papst Innozenz III. heiliggesprochen. Zusammen mit ihrem bereits 1146 kanonisierten Ehemann Heinrich II. stellt sie somit das einzige heiliggesprochene Kaiserpaar dar. Die Tatsache, dass Heinrich II. mehr als 50 Jahre vor Kunigunde zur Ehre der Altäre erhoben worden war, sagt nichts über die Beliebtheit Kunigundes als Heiliger, besonders in Bamberg aus – ganz im Gegenteil: Bis heute ist Kunigundes Popularität als Heilige ungleich höher als diejenige ihres Ehemanns. Zahlreiche Legenden entspannen sich von der Frühzeit bis in die jüngere Vergangenheit. Versucht man, einen Tugendkatalog der heiligen Kunigunde und ein charakteristisches Heiligenprofil der Herrscherin zu zeichnen, kann man exemplarisch drei der wichtigsten und bekanntesten Legenden um Kunigunde heranziehen:

Die "Pflugscharen-Legende"

Die berühmteste und eine der frühesten Legenden um Heinrich und Kunigunde ist die auch auf dem Kaisergrab im Bamberger Dom von Tilman Riemenschneider dargestellt worden: Heinrich II., durch eine teuflische List aufgehetzt, unterstellt Kunigunde eheliche Untreue. Die Beschuldigte besteht zum Beweis ihrer Unschuld auf einem Gottesurteil und läuft, so die Legende, vor der Versammlung der Großen des Reiches barfuß über glühend heiße Pflugscharen „wie über kühlen Tau“. Dabei macht sie ein Tabu öffentlich, denn sie bekennt, niemals mit irgendeinem Mann intim gewesen zu sein – also auch nicht mit Heinrich. Damit ist nicht nur der kleingläubige Heinrich bloß- und Kunigundes Ansehen glänzend wiederhergestellt, sondern die hagiografische Erklärung für die Kinderlosigkeit des Herrscherpaares propagiert: die Idee der sogenannten „Josefsehe“, des freiwilligen Verzichts auf eheliche Sexualität aus tiefster persönlicher Frömmigkeit. Kunigunde als Heilige vertritt hier die hagiografisch bekannte Rolle der verfolgten Unschuld; sie wird in höchster Frömmigkeit, Treue und Reinheit präsentiert.

Das "Pfennigwunder"

Einen anderen Schwerpunkt in der Charakterisierung der Heiligen legt die Legende „Pfennigwunder“. Hier ist es Kunigunde selbst, die die Bauarbeiten an der Kirche St. Stephan in Bamberg überwacht und den Arbeitern den verdienten Lohn auszahlt. Auf wundersame Weise kann jeder Arbeiter nur so viel Lohn aus der von der Kaiserin dargebotenen Schale nehmen, wie ihm gerechterweise zusteht. Kunigunde ist gerecht und fürsorglich und „ihrem“ Bamberg derart zugetan, dass sie sich persönlich um den Baufortschritt beim Aufbau der Kirchenlandschaft des Bischofssitzes kümmert.

Gerechtigkeit und Frömmigkeit stehen auch im Zentrum einer Kunigundenlegende, die Kunigunde in ihrer Zeit als Nonne im Kloster Kaufungen zeigt. Kunigunde hatte sich nach Heinrichs Tod (1024) in das Kloster zurückgezogen. Hier ist sie die strenge und konsequente „Kloster-Kaiserin“, die trotz ihrer offiziell niedrigen Stellung in der klösterlichen Hierarchie genau darauf achtgibt, dass die Äbtissin Uta die Klosterregeln befolgt. Als Uta pflichtvergessen und nachlässig agiert, gerät Kunigunde in gerechtfertigten, weil heiligen Zorn und gibt Uta eine Ohrfeige, deren Spur auf der Wange der Äbtissin zeitlebens nicht verblasst – die heilige Gründerin des Klosters handelt wie eine strenge „Mutter“ und maßregelt die Äbtissin, die gemäß der Regula Benedicti doch die Mutter des Klosters hätte sein sollen.

Kunigundenlegende wurden bis in das 20. Jahrhundert fortgeschrieben. Kunigunde, die jungfräulich-fromme Kaiserin, erhielt dabei zusehends marianisch-mütterliche Züge. So schrieb der Volksglaube es ihrem Einfluss zu, dass Bamberg im Zweiten Weltkrieg von größerer Zerstörung verschont geblieben war: Kunigunde habe einen Nebelschleier wie ihren Mantel über die Stadt gebreitet und die Stadt somit vor den Blicken und Bomben alliierter Fliegerstaffeln bewahrt. Dass Kunigunde jedes Jahr zu ihrem Gedenktag ein Fest der Frauen im Bistum und ihre Figur auf der Unteren Brücke einen Strauß Rosen erhält, bezeugt die fast 1000-jährige Kontinuität der Verbundenheit Bambergs mit „seiner“ heiligen Kaiserin Kunigunde.